www.hg-schaller.de

Barong-Tanz

Der Barong Tanz gehört zu den Tempeltänzen, die auf Bali aufgeführt werden. Insbesondere in Ubud, der "Kultur-Stadt" auf Bali, findet sich sehr häufig die Gelegenheit, einem Barong-Tanz beizuwohnen. Diese Tempeltänze wurden ursprünglich als sakrale Handlung aufgeführt und dauerten als religiöse Zeremonie den ganzen Abend.

Zu Beginn des Tanzes segnet ein Priester das Musik-Ensemble und die Darsteller. Als Hauptakteure treten der Baron und die Ragda auf. Beides sind mystische Wesen, die die guten Kräfte (Barong) und die bösen Kräfte (Ragda) verkörpern. Weitere wichtige Akteure sind die Königin, Prinz Sadewa, der Premierminister, die Todesgöttin, Gott Shiva, diverse Prister, Diener und Hexen. Der Prinz soll der Todesgöttin geopfert werden - er wird jedoch durch Shiva in Gestalt des Barong unsterblich gemacht. Daraufhin entbrennt ein Kampf zwischen Guten und Bösen. Gegen Ende des Tanzes treten die Diener des Barong mit Krissen auf um gegen Ragda zu kämpfen. Diese verhext jedoch die Diener, so dass diese sich gegen sich selbst wenden. Der Barong jedoch verhindert dieses und löst den Bann der Ragda über seine Diener.

Eine deutsche Übersetzung des Ramayana findet sich hier.

In Ubud werden fasst jeden Abend mehrere solcher Tänze aufgeführt. Jeweils eine Dorf-Gemeinschaft aus Ubud hat sich auf einen Tanz spezialisiert. Zu den häufig aufgeführten Tänzen gehören der Legong-Tanz, der Kecak-Tanz und der Barong-Tanz. Dabei ist der Barong-Tanz der sicherlich lebhafteste und farbenfroheste dieser Tänze. Die für die Touristen aufgeführten Tänze sind in aller Regel gegenüber dem Original deutlich gekürzt und dauern meist knapp eine Stunde. Sie finden häufig in den Versammlungshallen auf dem Palastgelände, der Tempel oder den Versammlungshallen der Dorfgemeinschaften statt und sind ein wahres Erlebnis.